GEMEINSAM FÜR
DEN HERDENSCHUTZ

Pasturs Voluntaris – Aus dem Rätoromanischen übersetzt bedeutet dies “Freiwillige Hirten”. Hirten und Hirtinnen beschützen ihre Herden- genau das tun wir in diesem Projekt. Wir bilden freiwillige Helfer und Helferinnen dazu aus, Kleinviehhaltende bei der Umsetzung von Herdenschutzmassnahmen zu unterstützen.

Aktuelle Einsätze

Du möchtest Landwirtinnen und Landwirte beim Herdenschutz unterstützen?
Dann freuen wir uns auf deine Anmeldung! Um die Details der Einsätze zu sehen, musst du dich anmelden oder registrieren. 

Ein junger Mann trägt ein weisses Weidenetz auf der linken Schulter und eines in der rechten Hand.
Zäune aufstellen im Prättigauer Talboden
Stellen von Weidenetzen in flachem bis wenig steilem Gelände.
Blick von oben in Richtung Tal, wo ein kleines Dorf zu sehen ist. Strahlend blauer Himmel und Berge im Hintergrund.
Weidenetze abbauen
Tageseinsatz – Weidenetze abbauen und zu Depots transportieren.
Weisses Weidenetz entlang eines Wanderwegs.
AUSGEBUCHT- Weidenetze aufstellen
Tageseinsatz – Weidenetze auf einer Herbstweide aufstellen.
0

Total geleistete Tage

0

Aktive Helfer/innen

Die Idee

Im ganzen schweizerischen Alpenraum ist mit Wölfen zu rechnen. Ihre Präsenz stellt die Berglandwirtschaft vor neue Herausforderungen. Kleinviehhaltung ohne konsequente Herdenschutzmassnahmen ist im Streifgebiet der Wölfe nicht mehr möglich, ohne ein hohes Risiko einzugehen, dass Nutztiere gerissen werden. 

Um die Betriebe bei der Bewältigung dieses Mehraufwands zu unterstützen, wollen wir mitanpacken. Wir helfen auf Betrieben in den Kantonen Graubünden und Glarus. 

Schafe gehen in einer Linie einen steilen Hang hoch.
Ein junger Mann trägt ein weisses Weidenetz auf der linken Schulter und eines in der rechten Hand.

Unterstützung leisten

Freiwillige unterstützen Kleinviehhalter und Kleinviehhalterinnen bei ihrer täglichen Arbeit im Herdenschutz. Dadurch wird der Herdenschutz gestärkt, das Nebeneinander von Berglandwirtschaft und dem Wolf verbessert und das gegenseitige Verständnis zwischen der Stadt- und Bergbevölkerung vergrössert.

Symbol einer Glühbirne

Ausbildungskurs

Bevor die Freiwilligen an Betriebe vermittelt werden, bilden wir sie an einem zweitägigen Kurs aus. Beim Kurs lernen sie die Hintergründe des Projekts und des Herdenschutzes kennen. Im praktischen Teil üben sie, anerkannte Herdenschutzmassnahmen korrekt umzusetzen und erlernen den Umgang mit Hunden und Schafen.

Symbol eines Menschen mit Hut.

Einsatz

Die Einsätze variieren in Dauer und Ort. Von kurzen Tageseinsätzen auf Heimbetrieben bis zu mehrtägigen Einsätzen auf Alpen ist sicherlich für jede und jeden etwas dabei. Die Einsatzorte befinden sich in Graubünden und Glarus. Die Einsätze finden zwischen Mai und November statt. Freiwillige, die den Ausbildungskurs absolviert haben, können sich online für Einsätze eintragen. 

Unterstützung erhalten

Zwei Freiwillige stellen ein Weidenetz am Waldrand auf.

Brauchen Sie Hilfe Beim Herdenschutz? Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Unterstützte Massnahmen

• Zäune auf- und abbauen
• Nachtpferche erstellen
• Gras unter den Zäunen mähen
• Flatterbänder anbringen
• Herdenschutzhunde betreuen
• Unterstützung beim Weidewechsel
• Besucherinformation auf den Alpen
• Überwachung der Herde

Nach Ihrer Anmeldung kontaktieren wir Sie telefonisch für eine erste Vorabklärung. Wenn Sie für eine Unterstützung in Frage kommen, besuchen wir Sie auf Ihrem Betrieb und besprechen die Einsatzmöglichkeiten.